Initiative Zukunft Heimtier

Die Leistungen von Heimtieren für die Gesellschaft sind unterschätzt und unentbehrlich.

Hunde als Heiler und Helfer, Katzen als Sozialpartner, Kaninchen als Co-Pädagogen: Die Leistungen, die Heimtiere schon heute für die Gesellschaft erbringen, sind beachtlich. Angesichts von globalen Entwicklungen wie dem demographischen Wandel, der Digitalisierung und der Urbanisierung wird ihre Bedeutung zukünftig noch wachsen. Deshalb möchte die Initiative Zukunft Heimtier dazu beitragen, dass Heimtieren (wie Haustiere auch genannt werden) die gesellschaftliche Wertschätzung zukommt, die ihnen gebührt.

Ein erster Schritt dazu war die Mars Heimtier-Studie 2013. Mit zahlreichen Daten und Fakten beleuchtet sie erstmals umfassend, in welchen Lebensbereichen Tiere eine tragende Rolle spielen. Führende Wissenschaftler erklären die positive Wirkung von Heimtieren auf Menschen; Trendforscher und Experten wagen Prognosen, wie das Leben mit Heimtieren in Zukunft aussehen könnte.  

Diesen ersten Überblick stellt die Neuerscheinung "Heimtiere und Gesundheit. Prävention - Assistenz - Therapie" vertiefend dar.

Um die gemeinsame Zukunft von Mensch und Tier optimal zu gestalten, setzt sich die Initiative Zukunft Heimtier für verschiedene Ziele ein. Dazu gehören erweiterte Zugangsrechte für Assistenzhunde, eine Förderung der Mensch-Tier-Forschung in Deutschland, eine geringere Zahl herrenloser Tiere in Tierheimen, eine bessere Ausbildung von Hundetrainern sowie die Übernahme der Kosten von tiergestützten Therapien durch öffentliche Kostenträger.

Träger der Initiative ist Mars Petcare, Marktführer im Bereich Tierfertignahrung. Als Ausdruck seiner gesellschaftlichen Verantwortung setzt sich das Unternehmen bereits seit Jahrzehnten für Forschung und gemeinnützige Vereine im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung ein.