Mehr Einsätze für Tiere

Tierische Co-Therapeuten im Trend

Immer häufiger werden Hunde, Katzen oder andere Tiere zur Unterstützung in Psycho-, Physio- und weiteren Therapien eingesetzt. Das belegen Zahlen des Internetportals www.tiergestuetzte-therapie.de, das von Mars unterstützt wird und eine Orientierung im Dschungel der Praxisangebote bietet.

Bremen, 27. Juni 2014 – Dass der Kontakt zu Tieren heilsam sein kann, hat die Wissenschaft längst bestätigt: Ihre Anwesenheit senkt Blutdruck und Herzfrequenz, fördert Entspannung, Konzentration und Motivation. „Das erkennen auch immer mehr Pädagogen und Therapeuten“, sagt Veronica Steinkampf. Die Heilpädagogin betreibt seit 15 Jahren das Internetportal www.tiergestuetzte-therapie.de, das den umfangreichsten Überblick über das vielfältige Angebot tiergestützter Interventionen in Deutschland gibt.

„Als ich vor 20 Jahren anfing, tiergestützt zu arbeiten, gab es kaum Verständnis dafür, was Tiere leisten können – heute boomt der Einsatz vierbeiniger Co-Therapeuten“, sagt Steinkampf. In ihrem Portal sind derzeit 600 Anbieter bundesweit registriert. „Die Zahl der Registrierten steigt von Jahr zu Jahr deutlich – allein in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 30 Prozent.“ Auch die Anzahl der gelisteten Ausbildungsinstitutionen ist im selben Zeitraum gestiegen, von 18 auf 23. Weiterer Zulauf bei den Anbietern tiergestützter Interventionen ist also in den kommenden Jahren zu erwarten.

Hunde sind die beliebtesten Co-Therapeuten

Die Vielfalt nimmt auch bei den eingesetzten Tierarten zu. „Hundegestützte Angebote liegen nach wie vor an der Spitze“, sagt Steinkampf. Je mehr tiergestützte Angebote nachgefragt werden, desto mehr erweitere sich aber das Spektrum der Tierarten: „Viele Praktiker stellen fest, dass auch Tiere wie Meerschweinchen, Esel oder Lamas ihre Berechtigung in der tiergestützten Arbeit haben und für manche Klienten das optimale Therapiebegleittier sein können.“

Neben Anbietern von Behandlungs- und Fortbildungsangeboten – nach Bundesländern aufgeschlüsselt – finden Interessenten auf www.tiergestuetzte-therapie.de auch Literaturtipps, Adressen und ein Forum zum Austausch. Mars unterstützt das Portal seit vielen Jahren, um Interessenten eine Orientierung unter den verschiedenen tiergestützten Angeboten zu ermöglichen.